Mittwoch, 30. Dezember 2015

ZUR VERACHTUNG DES IRDISCHEN...



Mircea Barnaure: The importance of being... hypocrite

"Zur Verachtung des Irdischen hat man euren Geist überredet, aber nicht eure Eingeweide: die sind aber das Stärkste an euch!"
 Spiritul vostru a fost convins sa dispretuiasca teluricul, n-au fost insa convinse si maruntaiele voastre: or ele sunt tot ce-i mai puternic in voi!

                                               Friedrich Nietzsche in INTIMITÄT / INTIMITATE

Montag, 28. Dezember 2015

VERSPÄTETES WEIHNACHTSGESCHENK



Mircea Barnaure: Regalo portato da Babbo Natale

Anscheinend war Don Giovanni ein am Fließband Tätiger: 
Non si picca se sia ricca, 
Se sia brutta, se sia bella:
Purché porti la gonella,
Voi sapete quel che fa ...

Sonntag, 20. Dezember 2015

"Wir fuhren zur Donau hinab..."

Auszug aus Limesland

Mircea BARNAURE: An der Donau...

Wir fuhren gen Südwesten, zur Donau hinab, in jene Gegend, die so geschichtsträchtig war wie nur wenige im Lande. 
Vor 2.000 Jahren hatte dort Apollodoros seinem Kaiser die vielgerühmte Brücke gebaut, auf dass jener die kriegerischen Stämme, die sich nur der Waffengewalt beugten, endlich dem Reiche unterwerfe. Augustus’ Rat, die natürlichen Grenzen des Reiches nicht zu überschreiten, hatte Trajan damit natürlich missachtet. Und tatsächlich sollte sich knapp 170 Jahre später, unter dem ständigen Druck immer neuer Barbarenstämme, das Reich wieder hinter die sichere Grenze der Donau zurückziehen.
(...) 
Nun aber: Gongschlag! Das Reich besinnt sich eines Besseren und kommt zurück, mit Macht kommt es sogar zurück, den geheimen Wunsch zweier Jahrtausende endlich erfüllend! Ein Wunder, also, ein fast österliches, erhaben und so schön gewaltfrei!
Nun ja, vieles hat sich in der Zwischenzeit verständlicherweise verändert, Eroberung durch Waffengewalt entspricht nicht mehr so ganz dem Zeitgeschmack, das Reich verbirgt seine Legionen und lockt stattdessen mit Konsumträumen und siegt durch Kaufrausch, die einst Verlassenen sind gar zu entzückt, in Sturm lassen sie sich einnehmen, nur zu, nur zu, treten Sie ein! Freilich sind sie nicht mehr der kriegerische Stamm, der ehedem erbitterten Widerstand geleistet, und auch nicht mehr die gepflegte Bürgerschaft der einst so reichen römischen Provinz. Das ganze Skythien hat sich im Laufe der Jahrhunderte mit seinen Pferden und seiner Anarchie aus den unermesslichen Weiten des Ostens über diese Landstriche ergossen und das Erbe Roms, das, was von seiner Ordnung geblieben, in Schutt und Asche gelegt. Nichts ist davon übriggeblieben.
                                                                                                               
Ioana Orleanu, Auszug aus LIMESLAND

Donnerstag, 17. Dezember 2015

RASKOLNIKOW – karamasowisiert...

RASKOLNIKOW – karamasowisiert...
In dem schon legendären Bukarester Bulandra-Theater knüpft Yuri Kordonsky mit seiner überraschenden Schuld und Sühne-Version an alte Glanzzeiten an: Nicht ein Schauspieler, sondern gleich drei spielen den von Gewissensbissen geplagten Raskolnikow. Die so widersprüchlichen Facetten seiner Persönlichkeit kommen auf diese Weise sehr anschaulich zum Vorschein und mit ihnen - die Parallelen zu den Karamasow-Brüdern: hier der Agierende (ein Dmitri), dort der Mitleidige (ein Aljoscha), drüben der ewige Rebell, der wild die Faust gen Himmel reckt (ein Iwan). Und so wie Iwan, meiner Meinung nach, der interessanteste der Karamasows ist, so ist auch der Rebell in Kordonskys Inszenierung derjenige, der wieder und wieder die wunden Fragen (die wohl wichtigste: Wieso lässt Gott das Leid Unschuldiger zu?) zu stellen wagt und so den Menschen in der Revolte vorwegnimmt.
Zufällig ist das nicht, konnte doch Dostojewski bezeichnenderweise solche Passagen viel leichter schreiben als ekstatisch-fromme. Wie so viele anderen war er kein wirklich Glaubender, sondern ein Glaubenwollender. Vielleicht hob er gerade deshalb das Orthodoxe so sehr hervor. Kordonsky folgt diesem Streben. Einfache, aber um so efektvollere Mittel (das Vorlesen aus dem Evangelium oder das Anstimmen des Vater unser auf Russisch) heben den heilsversprechenden christlichen Aufruf zu Demut, Reue und Buße hervor.
Mir jedoch stach noch etwas ganz anderes ins Auge, nämlich: Raskolnikows Irrtum.

Montag, 14. Dezember 2015

GOTTFRIED BENN: APRÈSLUDE

Gottfried Benn

Mircea BARNAURE: Auf-Taucher

"Tauchen mußt du können, mußt du lernen,

einmal ist es Glück und einmal Schmach,

gib nicht auf, du darfst dich nicht entfernen,

wenn der Stunde es an Licht gebrach.

(...)
Niemand weiß, wo sich die Keime nähren,

niemand, ob die Krone einmal blüht –

Halten, Harren, sich gewähren

Dunkeln, Altern, Aprèslude."


Sa te afunzi, va sa inveti si tu,

ca-i victorie, infrangere deplina,

scapare n-ai, nici drum de fuga nu,

cand ora a adus-o la lumina.
(...)
Nimeni stie, cine germenii-i hraneste,

nimeni, ce va sa ramana crud –

Nu ceda, doreste, te-mplineste,

coace-te, imbatraneste, aprèslude.
                                             
                                                             Übersetzung/traducere: Mircea Barnaure in MELANCOLIE

Mittwoch, 9. Dezember 2015

LA CE BUN – LIRICA?

Fragment din postfata antologiei bilingve "INTIMITÄT / INTIMITATE"

Mircea BARNAURE: Nachmensch...

Îmi scrii poezii! Ai probleme! Mă stressezi rău! aceste replici dintr-un film german arată destul de clar că în epoca internetului lirica nu-i decât un semn de ciudățenie: nimeni nu mai are nevoie de ea.
E-adevărat: reputația poeților n-a fost niciodată prea bună. Nimbul bizarieriei le-a înconjurat întotdeauna fruntea, iar dacă personalitatea lor vulcanică și mult prea directă a exercitat o anumită fascinație asupra unora sau altora, acest lucru n-a putut totuși să mascheze principiala condescendență a muritorilor de rând: Geniu? La ce le folosește, dacă îi privează de vitalitate, dacă nu-i învață să se impună, dacă nu-i ajută să nu sfârșească în mizerie? Spiritul prozaic, pentru care numai succesul palpabil contea, stăpânește lumea dintotdeauna. În ochii lui, poetul nu poate fi decât un looser.
Sigur, câteodată, în vremuri de criză sau de schimbări, poeții au parte de ceva mai multă bunăvoință. Produsele lor devin necesare pentru că întăresc și consolează. Atunci, volume de poezie (precum cele ale lui Benn) se pot vinde deodată în sute de mii de exemplare. Și a face versuri poate deveni calitatea care evidențiază. Așa s-a întâmplat în România anilor 70, în plin comunism, când mergeam eu la școală. Colegii care scriau poezii erau starurile școlii. În astfel de vremuri, popoarele își iubesc poeții.
În rest îi iubesc mai ales – când sunt morți. O, cum le dezlănțuie nefericita împrejurare zelul întru idolatrie! Frunze de laur încunună peste noapte frunțile pale, titluri sunt născocite (poet național și altele de acest gen …), se construiesc monumente, se organizează simpozioane și elevii sunt chinuiți cu versuri nemuritoare – toate acestea întru cinstirea marilor dispăruți. Gustul patriotard-mic-burghez se grăbește să-i transforme în sfinți: popoarele nu-și pot suporta poeții, decât după ce-i amputează.
Dacă unul e ateu și senzual, ca Eminescu, va fi proclamat drept sfânt, pur, fără nevoi personale: o ființă eteric-altruistă care respinge cu dispreț grosolanele bunuri mult prea pământești. Că un astfel de om a trăit greu, că a murit tânăr, o, astea bineînțeles că sunt lucruri foarte regretabile, dar zău: chiar l-or fi preocupat pe EL atât de mult? Că doar EL trăia numai și numai pentru arta sa, iar noi – cum i-am fi putut schimba noi destinul? ...

INTIMITÄT / INTIMITATE


Mircea BARNAURE: Dichter und Muse


Allen Lyrikliebhabern, für die Gedichte weder infantile Wortspielerei noch hermetische Spitzfindigkeit sind – diese mehrsprachige Anthologie, die mit Hilfe von Baudelaire, Eminescu, Rilke, Verlaine, Leopardi und vielen anderen zeigen will, dass Poesie Erfahrung, Authentizität und Wesentlichkeit ist.

LESEPROBE:

Charles BAUDELAIRE
L' ALBATROS
Souvent, pour s'amuser, les hommes d'équipage
Prennent des albatros, vastes oiseaux des mers,
Qui suivent, indolents compagnons de voyage,
Le navire glissant sur les gouffres amers.
(...)
Le Poete est semblable au prince des nuées
Qui hante la tempête et se rit de l'archer;
Exilé sur le sol au milieu des huées,
Ses ailes de géant l'empêchent de marcher.

DER ALBATROS (Übersetzung: Stefan George)
Oft kommt es dass das schiffsvolk zu vergnügen
Die albatros, die grossen vogel, fängt
Die sorglos folgen wenn auf seinen zügen
Das schiff sich durch die schlimmen klippen zwängt.
(...)
Der dichter ist wie jener fürst der wolke,
Er haust im sturm, er lacht dem bogenstrang.
Doch hindern drunten zwischen frechem volke
Die riesenhaften flügel ihn am gang.

ALBATROSUL (trad. de Mircea Barnaure / Ioana Orleanu)
Adesea marinari spre delectare
Pe marii albatroși îi capturează
Când fără griji ei zboară peste mare
Dup-al lor vas ce hăuri traversează.
(...)
Poetul e la fel cu-al norilor senior,
Acasă în furtuni, își râde de-arcu-n vânt,
Îl stingheresc aci, în vulgul sfidător,
Arìpile gigant la mersul pe pământ.


Mihai EMINESCU
CRITICILOR MEI
Multe flori sunt, dar puține
Rod în lume o să poarte,
Toate bat la poarta vieții,
Dar se scutur multe moarte.
(...)
Critici voi, cu flori deșerte,
Care roade n-ați adus -
E ușor a scrie versuri
Când nimic nu ai de spus.
  
MEINEN KRITIKERN (Übersetzung: Mircea Barnaure / Ioana Orleanu)
Viele Blumen gibt’s auf Erden,
Doch nur wenige bestehen,
Jede schlägt ans Tor des Lebens,
Viele ohne Frucht vergehen.
(…)
Kritiker, mit eitlen Blümchen,
Welch' ihr Früchte nie getragen -
Es ist leicht, Verse zu schreiben,
Wenn du gar nichts hast zu sagen.


Dienstag, 8. Dezember 2015

LIMESLAND


Mircea Barnaure: Pétaudière...

Interessieren Sie sich für REAL-LITERATUR?
Fasziniert Sie die Widersprüchlichkeit der Welt, haben Sie ein Faible für Nuance und Atmosphäre?
Versuchen Sie wie besessen zu verstehen, was warum um Sie herum passiert?
Dann wird LIMESLANDdas Richtige für Sie sein: Es erzählt von einer Begegnung in einer tragischen Situation, es rechnet ab mit der verformenden Lebensart eines posttotalitären Systems – auf oft sarkastische, manchmal aber auch auf poetische Weise.
Und zum Schluß werden Sie wissen, warum so viele dem Osten den Rücken kehren und gen Westen ziehen. So viel sei verraten: Es ist nicht nur des Geldes wegen.

LESEPROBEN:

Es nieselte, fein und unaufhaltsam. Der Schnee, der die armseligen Häuschen in diesem gottvergessenen Stadtviertel, die ungepflasterte, verschlammte Straße, den Müll auf dem maidan, wo eine alte Frau, eine verwahrloste, gekrümmte Kreatur, die Leiche entdeckt hatte, spärlich bedeckte, schmolz unter der unaufhaltsamen Berieselung dahin, um sich in einen widerlichen Matsch zu verwandeln. Grau, klebrig, schmutzig, so war alles hier, die niedrig hängenden Wolken, der Regen, die Gesichter der Schaulustigen, die in einiger Entfernung beisammenstanden und das Geschehen mit lüsterner Neugierde beobachteten.

Ja, ich hatte diese Stadt geliebt. Vielleicht, weil ich sie nicht richtig gekannt. Vielleicht, weil sie noch anders war. Wir waren auseinandergedriftet, sie und ich, so sehr, dass ich sie jetzt kaum wiedererkannte. Wandelte ich nicht tagtäglich in ganz fremden Landen zwischen ganz fremden Menschen? Ich hatte eine Explosion erwartet, damals, als das Alte zusammenbrach, ein schlagartiges Aufblühen, Frühling, Kraft, packen wir’s an!
Nichts dergleichen geschah. Die Stadt verkam, unwiederbringlich, die Menschen verrohten, ungepflegt, faul, hässlich. Ja, hässlich. Hasserfüllt, hassenswert, verhasst. Hass. Überall Hass. Aggression. „Was, mein Schwanz, willst du? Gefickt seien die Toten deiner Mutter, hörst du?“ Wie konnte man das lieben?

Auf der Landstraße war plötzlich weit und breit niemand zu sehen. Ich gab Gas. Frei sein, frei, fliegen, schwerelos, alles können, alles sein, wie war das leicht und wunderschön! Warum fahren Sie so schnell, haben wir ein Rendezvous mit dem Tod?, fragte Alexandru trocken. Haben Sie etwa Angst? Er schwieg.
Ich bremste ab. Seine Strenge kam mir etwas spielverderberisch vor, dennoch erschien es mir angebracht, mich zu entschuldigen: Ich wollte Sie nicht betrüben. Sie haben mich nicht betrübt. Wirklich nicht? Nein. Dann sagen Sie mir, woran Sie denken. Nein. Warum nicht? Wenn ich es Ihnen sagte … Ja? Es würde Sie betrüben und das möchte ich nicht, weil es sich ganz und gar nicht auf Sie bezieht.

Ja, der Sommer war damals verdammt lang. Die Tage strichen langsam dahin, in ihrem ganz eigenen, gedehnten Rhythmus. Frühmorgens kam Cristina, um die Schafe und Ziegen zur Weide zu führen, man trieb die Gänse zum Fluss, fütterte die Hühner, sammelte die Eier ein; mittags eilte man hinaus, aufs Feld, um denen, die dort hackten oder pflügten, Essen, Wein und tzuica zu bringen, zwischendurch arbeitete man im Obstgarten und im Weinberg; gen Abend, wenn Schafe und Ziegen mit berstend vollem Euter zurückkamen, wurde gemolken; und nur spät, wenn es schon fast dunkel wurde, saß man draußen, auf den Bänken vor den Toren, und plauderte ein bisschen. Der Geruch der Tiere, der Qualm der Holzöfen, auf denen gekocht wurde, der Duft von frisch gebackenem Brot nach der Weizenernte oder von eingekochtem Tomatenmark im September hüllten das Dorf ein und bezeugten, was seine Bewohner gerade taten, was sie aßen, welche die Tagesstunde war und welche die Jahreszeit. So lief das seit Ewigkeiten und so würde es noch Ewigkeiten weiterlaufen. Davon war man überzeugt. Auch Alexandru.

                                                                  



Montag, 7. Dezember 2015

"...ich hatte diese Stadt geliebt"

Auszug aus LIMESLAND


"Das ist MEIN Buch..."

Ja, ich hatte diese Stadt geliebt. Vielleicht, weil ich sie nicht richtig gekannt. Vielleicht, weil sie noch anders war. Wir waren auseinandergedriftet, sie und ich, so sehr, dass ich sie jetzt kaum wiedererkannte. Wandelte ich nicht tagtäglich in ganz fremden Landen zwischen ganz fremden Menschen? Ich hatte eine Explosion erwartet, damals, als das Alte zusammenbrach, ein schlagartiges Aufblühen, Frühling, Kraft, packen wir’s an!
Nichts dergleichen geschah. Die Stadt verkam, unwiederbringlich, die Menschen verrohten, ungepflegt, faul, hässlich. Ja, hässlich. Hasserfüllt, hassenswert, verhasst. Hass. Überall Hass. Aggression. Was, mein Schwanz, willst du? Gefickt seien die Toten deiner Mutter, hörst du? Wie konnte man das lieben?
Ich reiste herum. Der Kokon brach auf. Ich verstand. Hörte ich nun Patriotismus, war mir nach Kotzen. Bis wohin reicht er denn? Bis zur Grenze? Und wenn sie sich verschiebt? Verschiebt er sich mit? Alles Konvention, unüberlegt übernommen, sie plappern es nach und fühlen sich wohl, Schafe in der Herde, da muss man sie vor den Kopf stoßen, anbrüllen, beleidigen, ja, beleidigen, diese Leute, Strindberg’sche Nachtwandler...
                                                                        
Ioana Orleanu (Auszug aus LIMESLAND)

DES MAMONS KNECHTE ...


Mircea Barnaure: vivat kapo imperator mamons knechte te salutant

des mamons knechte
sie haben auch
ihre rechte:
die anzubellen und zu beissen
die ihre kapos schlecht heissen

schüsterchen bleibt doch bei eurer leist'
und lasst das gerede über den geist
was für euch zählt
ist
   geld
        geLD
              GELD

                                         Mircea Barnaure / Ioana Orleanu
                  

Dienstag, 1. Dezember 2015

"Ce-ti doresc eu tie dulce Romanie..." : SA NU MAI FII ASA:




WC in IR Turnu Severin - Bucuresti...


Nu, nu e o strada undeva, in Africa, ci una intr-un cartier bucurestean...


La fel ca si asta...


Sau ca si asta...

Sonntag, 29. November 2015

WOZU – LYRIK?

Auszug aus dem Nachwort der Anthologie "INTIMITÄT / INTIMITATE"

Mircea Barnaure: Der Nachmensch...

Du schreibst mir Gedichte! … Du hast Probleme! Das ist mir zu viel Stress! – diese Fernsehfilmreplik zeigt ziemlich deutlich, dass das Internet-Zeitalter Lyrik nur als Marker von Verschrobenheit wahrnimmt und sonst ihrer nicht zu bedürfen meint.
Zugegeben: Dichter genossen nie einen besonders guten Ruf, der Nimbus des komischen Kauzes umhüllte seit eh und je ihr Haupt und wenn das Ungestüm-Unmittelbare ihrer Persönlichkeit einige auch faszinierte, so konnte diese Verzauberung doch nicht über der Normalsterblichen grundsätzliche Herablassung hinwegtäuschen: Genie? Was nützt es ihnen, wenn ihnen Lebenskraft fehlt, sie sich nicht durchsetzen können und im Elend enden? Der prosaische Geist, für den nur handfester Erfolg zählt, regiert eben seit Menschengedenken die Welt. Für ihn kann der Dichter nur ein Looser sein.
Freilich manchmal, in Aufbruch- oder Krisenzeiten, betrachtet man sie wohlwollender. Ihre Erzeugnisse wirken stärkend. Und tröstlich. So merkt man, dass man ihrer bedarf. Dann können sich Gedichtbände (wie Benns Lyrik) plötzlich auch hunderttausendfach verkaufen. Und Dichten kann zur auszeichnenden Gabe mutieren – so während meiner Schulzeit, in den 70er Jahren im kommunistischen Rumänien, als dichtenden Mitschülern der It-Faktor anhing. In solchen Zeiten lieben Völker ihre Dichter sehr.
Sonst lieben sie sie vor allem – wenn sie tot sind. Oh, wie dieser kleine, unglückliche Umstand Eifer und Verehrung schürt! Lorbeeren umkränzen die bleichen Stirnen, Titel werden erfunden (Nationaldichter und ähnliches Zeugs...), Denkmäler gebaut, Symposien organisiert und Schulkinder mit unsterblichen Versen gequält – alles den großen Verstorbenen zu Ehren. Man verwandelt sie in Heilige, ganz im Sinne des vaterländisch-kleinbürgerlichen Geschmacks.
Das ist sehr vorteilhaft: Völker können ihre Dichter nur zurechtgestutzt ertragen. Ist einer atheistisch und sinnlich, wie Eminescu1, so wird er kurzerhand für engelsgleich, rein, bedürfnislos erklärt: ein Wesen von ätherisch-selbstloser Substanz, das der Erde nur allzu klobige Güter voller Verachtung von sich weist. Dass sich so ein Eminescu durch seine Tage hindurchquält, gar in jungen Jahren stirbt, oh, das ist sehr bedauerlich, aber Hand aufs Herz: Hat es ihm so viel ausgemacht? Er lebte ja schließlich nur für seine Kunst und wir konnten rein gar nichts daran ändern...
Die Dichter selbst werden nie müde, ihrer Zeitgenossen Ignoranz, Borniertheit und Egoismus aufs Heftigste anzuklagen. Eminescu schämte sich seiner Rumänen, Baudelaire wünschte sich anywhere, but out of this world, Kästner wetterte gegen Zeitgenossen haufenweise, Benn zog das Grab ihrer lästigen Gegenwart vor. Und heute, in diesem unseren 21. Jahrhundert, gilt jenes so klarsichtige Van Gogh-Wort, wonach das Geld das ist, was früher das Recht des Stärkeren war, mehr als er sich je vorstellen konnte. Die Zeiten sind prosaisch wie nie. Nur haben, nur konsumieren, nur scheinen – nicht einmal das alte Rom konnte mit so viel Oberflächlichkeit und gefeierter Kurzlebigkeit aufwarten. Oh, schöne neue Welt, verführerischer als eine Salome-Legion. Da muss sich der Ottonormalverbraucher schon wie ein Kreisel drehen, um die Früchte seiner Arbeitswut, ihr zu Füßen zu legen. Keinen Augenblick darf er mehr ruhen, nie zur Besinnung kommen, nie Muße kennen. Wie soll er dann am Poetischen Geschmack finden?

Freitag, 20. November 2015

L' ADIEU / RAMAS-BUN

Guillaume Apollinaire in INTIMITÄT / INTIMITATE

Mircea Barnaure: Elle



   "...Odeur du temps brin de bruyère
    Et souviens-toi que je t'attends"


Rupsei ăst fir de iarbă-n vânt

Muri și toamna ține minte

Nu ne vom mai vedea pe-acest pământ

Mireasm-a vremii iarbă-n vânt

Că te aștept adu-ți aminte

                                                    (Übersetzung / Traducere: Mircea Barnaure / Ioana Orleanu)

Donnerstag, 19. November 2015

DAS CHRISTENTUM GAB DEM EROS ... / CRESTINISMUL II DADU LUI EROS ...

Friedrich Nietzsche in INTIMITÄT / INTIMITATE

Mircea Barnaure: le rouge et le noir

"Das Christentum gab dem Eros Gift zu trinken – er starb zwar nicht daran, aber entartete zum Laster."

Creștinismul îi dădu lui Eros să bea otravăacesta nu muri din ea, degeneră însă în viciu.


"Es gibt in der Welt viel Kot: so viel ist wahr! Aber darum ist die Welt noch kein kotiges Ungeheuer!"
În lume e multă murdărie: atât e adevărat! Dar asta încă nu înseamnă că lumea nu-i nimic altceva decât un monstru murdar!

                                                       (Übersetzung/Trad.: Ioana Orleanu / Mircea Barnaure)



Mittwoch, 18. November 2015

ERBSÜNDE / PACATUL ORIGINAR

Friedrich Nietzsche in INTIMITÄT / INTIMITATE:


Mircea Barnaure: Gioir!, Gioir!


"Seit es Menschen giebt, hat der Mensch sich zu wenig gefreut: das allein, meine Brüder, ist unsere Erbsünde!"
De cand exista oameni, omul s-a bucurat prea putin: numai asta, fratii mei, e pacatul nostru originar!
                                                                         (Übersetzung/Trad.: Ioana Orleanu / Mircea Barnaure)
  

Samstag, 14. November 2015

ES REICHT! / AJUNGE!


Mircea Barnaure: Die Fratze des Fanatikers

Feigheit hilft nicht.
Schönreden hilft nicht.
Toleranz hat Grenzen.
Die Fanatiker sind mitten unter uns.
Wir müssen uns wehren.
Die Zivilisation verlangt es.

Lasitatea n-ajuta la nimic.
Nici "las' ca nu e chiar asa".
Toleranta are limite.
Fanaticii sunt in mijlocul nostru.
Trebuie sa ne aparam.
Civilizatia ne-o cere.

Tout homme a deux patries, la sienne et la France.


                                                                                                   Ioana Orleanu / Mircea Barnaure

Freitag, 13. November 2015

LES POÈTES / POETII




Mircea Barnaure: Les ailes...
Leurs bras tout déplumés se souviennent des ailes
Que la littérature accrochera plus tard
À leur spectre gelé au-dessus des poubelles
Où remourront leurs vers comme un effet de l'Art

Cu brate despenate si-aduc aminte de-aripi,
Pe cari literatura le v-agata tardiv
Spectrelor degerate deasupra de pubele,
In cari muri-vor versuri ca rezultat al Artei.

Leo Ferrè: Les poètes / Poetii
(trad. Ioana Orleanu / Mircea Barnaure)

Donnerstag, 12. November 2015

SAGE KEINER, ES GÄBE KEINE LYRIKINTERESSIERTE MEHR!






INTIMITÄT - eine Anthologie / INTIMITATE - eine Anthologie


INVITATIE / EINLADUNG






INVITATIE la o seara de poezie si muzica cu Sorin Dinculescu cu ocazia lansarii antologiei "INTIMITÄT / INTIMITATE": Duminica, 22.11.2015, la ceainaria "Joie de vivre" / Cotroceni (Str. N. Paulescu nr. 61) //

EINLADUNG zu einem Poesieabend mit dem Schauspieler Sorin Dinculescu anlässlich der Präsentation unserer Anthologie INTIMITÄT / INTIMITATE: Sonntag, den 22.11.2015, Cafè "Joie de vivre" / Cotroceni (N. Paulescu Str. Nr. 61)

Montag, 9. November 2015

SACOȘA VIPERINĂ

lui Traian Basescu

Mircea Barnaure: amore, more, ore, re... probantur amicitiae



despre orice mizilic
ea îi ciripea peltic
doar la sumele-n valută
VIPera era iar mută?

nici că trebuia s-o roage:
        VIPera la VIPer trage ... 


                                                                                                     

Mittwoch, 4. November 2015

„IHR KÖNNT NICHT ALLE GENERATIONEN KAUFEN“

Bukarest, 3.11.2015, 23.00, Piata Regina Maria: DEMISIA!

Bukarest. Massenproteste nach Discobrand, Regierung tritt zurück.

Am Freitagabend brannte in Bukarest während eines Rockkonzerts eine Disco. 32 junge Leute starben, über hundert wurden schwer verletzt, viele schweben noch immer in Lebensgefahr.
Gestern, nach dreitägiger Staatstrauer, haben sich die Trauermärsche, bei denen der Opfer gedacht wurde, in (man sollte es betonen: sehr disziplinierte, friedliche) Massenproteste verwandelt. Zehntausende haben stundenlang in der rumänischen Hauptstadt demonstriert und den Rücktritt der Regierung gefordert. Diese Reaktion mag verwundern – allerdings nur diejenigen, die den Grad der Verbitterung, die dieses Land beherrscht, nicht kennen. Ein angeklagter Premier, der seit Monaten den Rücktritt verweigert, ein Innenminister, der die Hintergründe des Unfalltodes eines Polizisten seiner Wagenkolonne zu vertuschen versucht und ebenfalls den Rücktritt verweigert, eine maßlos korrupte Politikerkaste, die sich schamlos bereichert hat, Behörden, die sich um alles Mögliche, nur nicht um das Allgemeinwohl kümmern – kein Wunder also, dass die Opfer des Discobrandes als Opfer des „Systems“ wahrgenommen werden. „Rumänien ist ein krankes Land“, sagte gestern eine junge Demonstrantin, die sich, wie so viele andere, eine andere Art zu leben wünscht.
Nun, Victor Ponta (samt seinen Kumpanen) hat sich gestern in Schweigen gehüllt. Heute morgen hat er sich jedoch entschlossen, zurückzutreten. Die „Strasse“ hat einen schönen Sieg davongetragen. Bleibt zu hoffen, dass Staatspräsident Iohannis nun aus dem Dornröschenschlaf, dem er in den letzten Monaten anheimgefallen ist, aufwachen wird und die Gunst der Stunde gut zu nutzen wird. Hoffen wir – das Gute für Rumänien.

                                                                                              Ioana Orleanu

Dienstag, 14. Juli 2015

PETITE HISTOIRE VRAIE

Mircea Barnaure: de te fabula narratur
elle avait les fesses
d'une princesse
elle avait la tête
d'une grisette
elle avait les seins
comme des pains
elle avait le sexe libertin
elle avait des longs cheveux noirs
elle avait vécu des histoires...
elle cachait ent' ses reins
croyait-on le destin
elle trompait tous ses mecs
elle avait le coeur sec
elle avait la cuisse légère
elle n'était jamais sincère
elle avait les yeux couleur de la mer
….....................................................
elle mourut (seule) de cancer
et pour les gens de l'hôpital
une femme vieille, un cas banal

                                                                                   Marc Bienarreau

Samstag, 27. Juni 2015

POLITICA IN VALAHIA / POLITIK IN DER WALACHEI

o gramada de chibiti
ultra snobi, foarte pestriti
traiau zice-se-ntr-o tara
prea frumoasa, dar murdara
ca chibitii o-njurau
dar nicicand n-o curatau
ca si-l luasera pe klaus
soll er reinigen das haus
e usor de-nchipuit
planu' nu le-a reusit
stau si-acum plini de mandrie
intr-o crasa porcarie

Ioana Orleanu si Mircea Barnaure


Mircea Barnaure: Cand tara arde, chibitii se piaptana / Wenn das Land brennt, die Kiebitze kämmen sich

Montag, 22. Juni 2015

GLEICHZEITIGKEITEN

Mircea Barnaure: Alles ist möglich...


Einerseits:
Ein Theaterfestival, das alle Rekorde bricht. 427 Aufführungen, 66 Spielstätten, 35000 Besucher täglich. Zur Eröffnung: Big Bang, die Show französischen Straßentheaterkompanie Plasticiens Volants. Dann: Das Deutsche Theater Berlin mit Muttersprache Mameloschn, das Teatr Polski aus Wroclaw mit Courtney Love, der besten polnischen Aufführung 2013, das Burgtheater mit Reise nach Petuschki. Tanz aus China, Kabuki aus Japan, Flamenco aus Spanien – immer auf höchstem Niveau. Brandauer, LaBute, Pommerat, Nekrosius und Kushida geben sich die Klinke in die Hand.
Wenn das so weitergeht, wird Sibiu Avignon und Edinburgh überflügeln.
Andererseits:
Ein Premier (Victor Ponta), der angeklagt ist, Vergütungen für nie stattgefundene Beratungen mit Ministerpöstchen honoriert zu haben – und nicht zurücktreten will.
Ein Parlament, das sich weigert die Immunität dieses Premiers aufzuheben, also: die Strafverfolgung behindert – und sich, quasi als Belohnung für diese sehr demokratische Tat, unverschämte Rentenerhöhungen bewilligt.
Ein Senatsvorsitzender (Calin Popescu Tariceanu), der die einzig wirklich funktionierende Behörde des Landes: die Antikorruptionsdirektion mit den Organen der Stalin-Zeit vergleicht, weil sie ihn und seinesgleichen bedroht - und sich in eine Normalität zurücksehnt, in der Bestechung und Veruntreuung folgenlos blieben. (Gerade eben ist er der gemeinsamen Sitzung von Senat und Abgeordnetenhaus, bei der Klaus Iohannis seine Nationalstrategie für Sicherheit vorgestellt hat, absichtlich ferngeblieben. Den Staatspräsidenten im Parlament zu empfangen und diese Sitzung zu präsidieren, hätte zu seinen Pflichten als Senatsvorsitzender gehört. Ihm war es jedoch wichtiger, Iohannis öffentlich zu brüskieren.)
Ein Ex-Staatspräsident (Traian Basescu), der sich bis vor einem halben Jahr als Bollwerk gegen die Korruption präsentierte – und jetzt die vielen Verfahren gegen hohe Beamte anprangert, weil sie nun auch seine Clique treffen.

Freitag, 19. Juni 2015

APEL LA DEPARAZITARE / AUFRUF ZUR ENTWURMUNG

                                                 Parlamentului Romaniei / Dem rumänischen Parlament, das Verbrecher schützt
intinsa viermilor fratie
mananca asta tar' de vie
prin grija viermilor alesi
ea pute tot mai rau a les
doar cura deparazitara
mai poate face sa nu piara

                                Ioana Orleanu / Mircea Barnaure

Mircea Barnaure: Viermuiala parlamentara / Parlamentarisches Gewürme
             

Sonntag, 14. Juni 2015

TREI FLORI - pe sicriul unui cadavru politic / DREI BLUMEN - auf dem Sarg einer politischen Leiche

                                           pentru / für Victor Ponta

Nu-i paduche, sarpe, musca -
ViPu este o molusca,
Nu din cele ce-s in mare:
ViPu 'noata in putoare
(Asta da specializare!);

Molusca 'naltata de alte moluste,
Nici vor s-o tradeze, nici vor sa o muste;
Molusca tinuta de masse tampite,
Caròr le azvarle, caròr le promite;

Si unii, si altii traiesc in hazna:
Lumina s-ajunga la astia – mai va!

                             Ioana Orleanu / Mircea Barnaure


                                                 Mircea Barnaure: Mollusca faecalorum

Sonntag, 7. Juni 2015

THOREAU: THE RESISTANCE TO CIVIL GOVERNMENT



                                                Mircea Barnaure: O padure plina de hoti...

Thoreau:
Wie soll man sich also heutzutage zu dieser... Regierung verhalten? Ich antworte, daß man sich mit ihr nicht ohne Schande einlassen kann... Alle Menschen bekennen sich zum Recht der Revolution, d.h. zum Recht, der Regierung die Gefolgschaft zu verweigern und ihr zu widerstehen, wenn ihre Tyrannei oder ihre Untüchtigkeit zu groß und unerträglich wird... Wenn Unterdrückung und Raub organisiert werden, dann sage ich: wir wollen solch einen Apparat nicht länger dulden.
                                                                                 

Cum sa ne comportam asadar astazi fata de acest... guvern? Raspunsul meu este ca nu putem sa intram in cardasie cu el fara sa ne facem de rusine... Toti oamenii recunosc dreptul la revolutie, adica dreptul de a refuza sa te subordonezi unui guvern, ba chiar acela de a i te opune, atunci cand tirania sau incompetenta sa devine prea mare si de nesuportat... Cand asuprirea si jaful sunt organizate, atunci eu spun: nu mai vrem sa toleram un astfel de aparat.
                                                                                   Traducere: Ioana Orleanu

Dienstag, 26. Mai 2015

LO SPLENDORE DE L'ANIMA VITTORIOSA / STRALUCIREA SUFLETULUI INVINGATOR - Torquato Tasso in scrisori

Mircea Barnaure: Giglio
Catre sfarsitul secolului al XVIII-lea, Georg Christoph Lichtenberg facea urmatoarea remarca: Nu este straniu ca dominatorii spetei umane sunt atat de mult superiori ca rang invatatorilor aceleiasi? Din asta se vede ce animal sclav este omul.
Omul in genere, si nu in ultimul rand - intelectualul.
Clementissimo signor mio singolarissimo. Torquato Tasso, già servitore di Vostra Altezza serenissima, et or prigionero ne lo spedale di Sant' Anna, lo supplica umilissimamente che si contenti..... E con questo pregandole dal signor Iddio ogni felicità, umilissimamente le bacio le mani. Di Vostra Altezza serenissima servitor molto umile e molto devoto. Asa i se adresa poetul multpreaiertatorului sau stapan, ducelui de Ferrara, care l-a bagat si tinut sapte ani de zile la balamuc (urate cuvinte, dar si mai urata realitate!) pentru culpa, pare-se, de a fi proferat unele injurii la adresa acestuia si a Curtii sale. Asta da clementa! Cum sa nu se roage atunci poetul, servitor prea umil si atat de devotat, Domnului Dumnezeu pentru fericirea Altetei Sale si sa nu-i sarute in modul cel mai smerit mainile?
Taratul prin praf n-a fost deci inventat de lingaii genialului conducator cizmar. Nici de lingusitorii regelui culturii, care nu citea carti, dar cultiva actritele. Si nu-i nici de mirare ca linguseala, in varii forme, a supravietuit tuturor schimbarilor. E drept ca in zilele noastre nu se mai scriu sonete si nu se mai dedica poeme sau dialoguri Domniilor Lor – asa cum facea Tasso: ed io prego Vostra Signoria reverendissima che faccia ch'io possa dedicare i dialoghi e 'l poema a persona c'o m'aiuti..... Locul acestora a fost insa luat de articolele publicate in cotidiene si de aparitiile, nu mai putin penibile, la televizor.
Dar, cum pana la D-zeu te mananca sfintii, Tasso trebuie sa se roage nu numai de Inaltimea Sa, ci si de curtenii din juru-i, ca sa intervina pentru el la duce sau sa-i faca favoarea de a-l conduce a' piedi del serenissimo signor duca di Ferrara. In mii si mii de scrisori se roaga de principi, cardinali, secretari pentru interventii, inlesniri, protectie, ajutoare. Fara posibilitatile electronice de astazi, totusi uimitor de bine inter-conectat poetul. Depresiv si paranoid, el incearca in acelasi timp sa se si foloseasca de suferinta-i spre a capta bunavointa destinatarilor.