Mittwoch, 4. November 2015

„IHR KÖNNT NICHT ALLE GENERATIONEN KAUFEN“

Bukarest, 3.11.2015, 23.00, Piata Regina Maria: DEMISIA!

Bukarest. Massenproteste nach Discobrand, Regierung tritt zurück.

Am Freitagabend brannte in Bukarest während eines Rockkonzerts eine Disco. 32 junge Leute starben, über hundert wurden schwer verletzt, viele schweben noch immer in Lebensgefahr.
Gestern, nach dreitägiger Staatstrauer, haben sich die Trauermärsche, bei denen der Opfer gedacht wurde, in (man sollte es betonen: sehr disziplinierte, friedliche) Massenproteste verwandelt. Zehntausende haben stundenlang in der rumänischen Hauptstadt demonstriert und den Rücktritt der Regierung gefordert. Diese Reaktion mag verwundern – allerdings nur diejenigen, die den Grad der Verbitterung, die dieses Land beherrscht, nicht kennen. Ein angeklagter Premier, der seit Monaten den Rücktritt verweigert, ein Innenminister, der die Hintergründe des Unfalltodes eines Polizisten seiner Wagenkolonne zu vertuschen versucht und ebenfalls den Rücktritt verweigert, eine maßlos korrupte Politikerkaste, die sich schamlos bereichert hat, Behörden, die sich um alles Mögliche, nur nicht um das Allgemeinwohl kümmern – kein Wunder also, dass die Opfer des Discobrandes als Opfer des „Systems“ wahrgenommen werden. „Rumänien ist ein krankes Land“, sagte gestern eine junge Demonstrantin, die sich, wie so viele andere, eine andere Art zu leben wünscht.
Nun, Victor Ponta (samt seinen Kumpanen) hat sich gestern in Schweigen gehüllt. Heute morgen hat er sich jedoch entschlossen, zurückzutreten. Die „Strasse“ hat einen schönen Sieg davongetragen. Bleibt zu hoffen, dass Staatspräsident Iohannis nun aus dem Dornröschenschlaf, dem er in den letzten Monaten anheimgefallen ist, aufwachen wird und die Gunst der Stunde gut zu nutzen wird. Hoffen wir – das Gute für Rumänien.

                                                                                              Ioana Orleanu

Keine Kommentare:

Kommentar posten