Dienstag, 20. September 2016

GOTTFRIED BENN: TAG, DER DEN SOMMER ENDET / ZIUA CE VARA INCHISE




Tag, der den Sommer endet
Herz, dem das Zeichen fiel:
Die Flammen sind versendet,
die Fluten und das Spiel.
Die Bilder werden blasser,
entrücken sich der Zeit,
wohl spiegelt sie noch das Wasser,
doch auch dies Wasser ist weit.
Du hast eine Schlacht erfahren,
trägst noch ihr Stürmen, ihr Fliehn,
indessen die Schwärme, die Scharen,
die Heere weiter ziehn.
Rosen- und Waffenspanner,
Pfeile und Flammen weit -:
Die Zeichen sinken, die Banner -:
Unwiederbringlichkeit.


Ziua, ce vara inchise,
in inima ta avu loc:
flacarile-s trimise,
talazuri, dar si joc.
Ce vezi pierde culoare,
de timp el se desparte,
il oglindeste-o mare,
dar si ea e departe.
Miscari de batalie,
le porti in tine toate,
ast timp peste campie
se-ndeparteaz-armate.
Se-acopera de seara
coloane-ndepartate -:
semne si flamuri coboara -:
irevocabilitate.
                                        (Trad.: Mircea Barnaure, in Gottfried Benn: Melancolie. Versuri si aforisme alese)

Keine Kommentare:

Kommentar posten